Contra Dance >>

Das Breetzer Herrenhaus

 



Country Dance  =  Contre Dance Anglaise  =
   Contra Dance  =  Kontratanz  


Vier Begriffe, eine Tanzart. Was ist dieser Tanz, was ist so faszinierend daran und warum ist er so bedeutsam ? 


Letzteres ist einfach zu beantworten: Wir bewegen uns nicht genug. Gehen, Schwimmen und Tanzen sind gut für unsere allgemeine Fitness. Und Tanzen erzeugt Glücksgefühle.


Viele Experten empfehlen Tanzen aus weiteren Gründen.
Tanzen wirkt gegen Demenz, da das Gehirn den Gliedmaßen die Kommandos gibt. - Tanzen ist ein gutes Gedächtnistraining, und fördert den Orientierungssinn. - Tanzen ist gegen Vereinsamung, bzw. Schüchternheit wirksam. - Tanzen erleichtert die Kontaktaufnahme. Tanzen trainiert nonverbale Inhalte darzustellen. - Tanzen ist Teil unserer Kultur.


Das heißt, dass wir, indem wir uns einer Tanzgruppe, die regelmäßig übt, anschließen, 9 positive Maßnahamen gleichzeitig tätigen. Das spart viel Zeit. Außerdem bereichert es unser gesellschaftliches Leben.

--------------------------------------------------------


Ab Mai 2019 könnt ihr jeden Monat auf dieser Homepage einen Artikel über English Country Dancing finden: Da Jane Austen’s (1775-1817) Romane über das gesellschaftliche Leben in der Epoche des Empire verfilmt wurden, ist das Interesse an dieser charmanten Tanzart gewachsen.


Ich möchte Tänzer, bzw. Tanzleiter unterstützen, ihre Befähigungen zu verbessern. Für einen professionellen Lehrer gilt es, das Lernobjekt zu analysieren: Was muß man voraussetzen, was können die Studenten bereits, welche Lernschritte sind nötig?


Ich lehre über 50 Jahre Musik in Gruppen jeden Alters in Schulen und anderen Organisationen. (Früherziehung, Blockflöte, diverse Tanzarten, incl. American Square Dance. Ich gebe Workshops für Playford-Musik, bzw. Scottish Country Dance-Musik, etc.)

Ich habe Tanzchoregraphien geschrieben, bzw. Melodien komponiert und arrangiert, einige unter Pseudonym. Für Studenten habe ich Unterrichtsplanungen fürs Abschlußexamen vorbereitet.


Zahlreiche Sammlungen von Tanzbeschreibungen dienten ausgebildeten Tän-zern als Erinnerungshilfe, bzw. als Vermittlung neuer Choreographien. Die Kenntnis der Regeln und Prinzipien des Country Dances (einst Gesellschafts-tanz der Aristokraten), wurde vorausgesetzt, wie auch bei Gesellschaftsspielen, z. B. wie bei Schach. Deshalb findet man in Artikeln über den Country-Dance kaum Hilfen für die Ausführung der Figuren etc. Mangelnde Kenntnis über diese Tanzart lässt manche Tänzer glauben, sie seien geeignet, als Tanzleiter zu fungieren. Im Internet kann man diverse abschreckende Beispiele als Ergebnis solcher Tanzworkshops sehen. Natürlich gibt es auch einige positive Beispiele.


Es erfordert einen großen Einsatz, kleine bruchstückhafte „Puzzleteile“ über die Ausführung der Choreographien zusammen zu tragen und eine umfangreiche Kenntnis ihrer Gestaltung, um einen sich aufbauenden Kursus zu kreieren. – Es ist mir ein Anliegen, mit wissbegierigen Tänzern meine lebenslangen Erfahrungen und mein Wissen zu teilen, um so zur Verbesserung der Tanzbefähigung beizutragen.


                       Ulla Stern